Maschinentypen

Es gibt für die Kaffeezubereitung viele verschiedene Maschinen mit unterschiedlichen Systemen und Anforderungen. Für die Zubereitung von den diversen Kaffeespezialitäten findet man auf dem Markt auch ziemliche viele Maschinen. Die Frage dabei ist nur, was können die alle und welche ist für einem selbst am besten geeignet? Hier sehen Sie die gängigen Kaffeemaschinen für die Zubereitung von Kaffee.

FiltermaschinenFiltermaschine mit Filter – werden am meisten genutzt

Die Filtermaschine ist so gut wie in jedem deutschen Haushalt zu finden, da diese Maschine die günstigste Alternative unter den Kaffeemaschinen ist. Das Prinzip der Filtermaschine ist recht simpel. Der bereits gemahlene Kaffee wird in den Papier-Filter gelegt und die Maschine lässt dann heißes Wasser durch den Filter laufen. Der Vorteil ist, dass dies die günstigste Methode ist, aber dafür auch viel Dreck hinterlässt.

PadmaschinenPadmaschine mit Pad – sind einfacher zu bedienen

Die Padmaschine ist auch sehr häufig vertreten und ist neben der Filtermaschine auch eine günstige Alternative. Der klare Vorteil gegenüber der normalen Filtermaschinen ist, dass der Kaffee bereits in einem kleinen Filter angeboten wird. Somit spart man sich das selber befüllen des Filters. Ebenso fällt weniger Abfall an, da der Filter leicht zu entsorgen ist. Padmaschinen eignen sich auch wunderbar für kleine Mengen von Kaffee.

KapselmaschinenKapselmaschine mit Kapseln – sind eine saubere Alternative

Die Kapselmaschine ist die sauberste Alternative unter den Kaffeemaschinen. Der Kaffee ist bereits in handlichen Kapseln verschlossen und die Bedienung der Maschine ist besonders einfach. Man muss nur die Kapsel in die Öffnung legen und den Rest macht die Maschine. Zum Schluss landen alle Kapseln in einem kleinen Behälter und können problemlos entsorgt werden. Kapselmaschine sind etwas teurer, dafür gibt es keinen unnötigen Dreck.

VollautomatenKaffee-Vollautomat – machen den Kaffee fast von selber

Wie der Name es schon sagt, ist ein Vollautomat eine Kaffeemaschine, welche voll automatisch funktioniert. Die Bedienung dieser Maschinen erfordert etwas Übung, dafür kann man sicher aber den Kaffee ganz nach seinen Wünschen zubereiten. Neben dem Mahlwerk für den Kaffee gibt es in den meisten Fällen noch einen Milchaufschäumer und weitere nützliche Funktionen. Ein Vollautomat reinigt sich in vielen Fällen selber.

SiebträgermaschinenSiebträgermaschine – können mehr als normale Kaffeemaschinen

Eine Siebträgermaschine ist sehr ähnlich zum Vollautomaten und bietet die gleichen Möglichkeiten und Funktionen, jedoch besteht ein klarer Unterschied im Filtersystem. Bei der Siebträgermaschine kann man den Filter b.z.w. Siebträger einzeln bedienen und selber füllen. Somit kann man die Dosierung des Kaffees stark beeinflussen und somit noch mehr den Kaffee nach seinen speziellen Wünschen zubereiten.

Welche Kaffeemaschinen gibt es und für wen sind sie geeignet?

Kaffeesorten und Zubereitungsmethoden gibt es also unterm Strich reichlich. Man könnte es auch davon abhängig machen, wo der Kaffee am meisten getrunken wird oder wie generell die Lebenssituation ist. Zum Beispiel sollen sich gemäß der „Stiftung Warentest“ die Kaffeevollautomaten, die mit ganzen Kaffeebohnen befüllt werden, gut für Vieltrinker und Wohngemeinschaften mit eher mehreren Personen eignen. Solche Maschinen findet man auch viel in Büro-Küchen. Sie können ganz normalen Kaffee (schwarz) oder auch Spezialitäten wie Cappucino, Espresso – mit oder ohne Milchschaum – mit nur einem Knopfdruck herstellen. Aber das ist ja auch nur eine der möglichen Varianten, um Kaffee zuzubereiten. So ziemlich in jedem Haushalt wird man irgendein Gerät zur Herstellung von Kaffee finden.

Mit einem sogenannten Kaffeebereiter, das kann beispielsweise die French Press, der Handfilter oder die Aeropress sein, wird alles mit der Hand gemacht und das verlangt von einem mehr eigenen Einsatz und dauert in der Regel auch etwas länger. Viele der Nutzer von diesen Geräten sagen aber, dass der so zubereitete Kaffee ihnen am besten schmeckt. Für eine Person oder eher wenige Personen (wo nicht schnell große Mengen Kaffee benötigt werden) sind diese Methoden wahrscheinlich besonders gut geeignet. Immer noch sehr beliebt ist auch die gute alte Kaffeefiltermaschine. Der Großteil der deutschen Bevölkerung soll so eine, meist auch recht günstige Maschine besitzen. Aber hier wird nicht nur der Preis für so ein Gerät überzeugend sein. Auch die Zubereitung ist recht einfach und es lassen sich damit auch größere Mengen an trinkfertigen Kaffee herstellten. Der Kaffee aus diesen Geräten ist relativ günstig, weil man viele Tassen mit relativ wenig Kaffeepulver herstellen kann. Sogar die benötigten Filtertüten sind sehr günstig zu bekommen. Alles in Allem also eine prima einfache Sache, wenn man günstig aber auch mal im größeren Mengen ohne viel Arbeit Kaffee zubereiten möchte. Das einzige was vielleicht nicht für jeden optimal ist, ist der Geschmack.

Die Meinung dazu kann unterschiedlich ausfallen. Man sagt ja, wer den Kaffee einmal aus einem Kaffeevollautomaten getrunken hat, der möchte ihn nicht mehr anders. Das kann, muss aber nicht sein. Der Kaffeevollautomat mahlt die Bohnen frisch und stellt auch den Kaffee her. Das besondere aber dabei ist die Vielfältigkeit, die er bieten kann. Per Knopfdruck können jede Menge unterschiedliche Kaffeespezialitäten hergestellt werden. Die Reinigung dieser Geräte ist schon etwas umständlicher und auch zeitaufwendiger und man benötigt auch etwas mehr Platz für die Maschine. Natürlich ist auch der Preis für so ein Gerät viel höher im Vergleich zu den bisher genannten Varianten. Wer Espresso liebt, der sollte sich vielleicht für eine Siebträgermaschine entscheiden. Man sagt, dass man mit keiner anderen Kaffeemaschine den Espresso so gut hinbekommt, wie mit der Siebträgermaschine. Ihr Vorteil ist, dass sie mit dem nötigen Druck (von ca. 9 bar) arbeitet und so den typisch kräftigen Geschmack von Espresso mit der charakteristischen Crema hinbekommt.