Eine leckere Kanne Kaffee

Richtig Kaffee kochen – was sind die Details, auf die es bei der Kaffeezubereitung ankommt?

Die Einen werden auf ihre morgendliche Tasse gar nicht erst wach, die Anderen trinken ihn den ganzen Tag über. Kaffee gilt als das Lieblingsgetränk der Deutschen und ist mittlerweile längst ein Alltagsgetränk geworden. Wer oft und gerne Kaffee trinkt weiß um die unterschiedlichen Qualitäten und Zubereitungsarten Bescheid. Andere wiederum wundert es, dass der Kaffee im Kaffeehaus oder beim Italiener um die Ecke ganz anders schmeckt als zu Hause. Worauf kommt es also an, wenn es darum geht einen möglichst perfekten Kaffee zuzubereiten?

Ein gutes Ausgangsprodukt ist das A und O

Grundlage eines perfekten Kaffees sind in erster Linie hochwertige Kaffeebohnen. Wenn das Ausgangsprodukt minderwertige Qualität aufweist, wird niemals ein hochwertiger Kaffee daraus hervorgehen. Die Qualität eines guten Ausgangsmaterials wird dabei von unterschiedlichen Faktoren beeinflusst.

Zunächst einmal stellt sich hier die Frage nach der präferierten Sorte. Die Meisten werden wohl nur Arabica oder Robusta kennen, insgesamt gibt es weltweit aber mehr als 40 verschiedene Sorten. Dabei weisen alle Sorten ihre ganz eigenen Geschmacksqualitäten und Besonderheiten auf. Dennoch macht die Arabica Bohne einen Anteil von ca. 60 Prozent auf dem Weltmarkt aus, ist also die bei weitem beliebteste Kaffeesorte. Grund dafür ist, dass diese Sorte einen geringeren Koffeingehalt und ein feineres Geschmacksprofil auszeichnet. Doch die jeweilige Sorte hat nur einen geringen Anteil der endgültigen Geschmacksnuance des aus ihr zubereiteten Kaffees, entscheidend ist hier vor allem der Röstgrad sowie die Vorgehensweise während des Röstverfahrens.

  • Röstverfahren und Vorgehensweise
    Je nach Prozedur kann eine einzelne Sorte zahlreiche unterschiedliche Aromen entfalten. Bestes Beispiel ist hier der kräftige, starke Espresso. Um einen perfekten Espresso zuzubereiten ist es unumgänglich eine starke Röstung zu verwenden. Mit mild gerösteten Bohnen wird man also nie einen „echten“ Espresso herstellen können. Ein klassischer guten Morgen Kaffee lässt sich ebenso wenig mit einer starken Röstung zubereiten lassen.
  • Der Mahlgrad
    Darüber hinaus spielt der Mahlgrad eine entscheidende Rolle für den Geschmack des Endprodukts – dem Kaffeepulver. Je gröber der Mahlgrad, desto länger benötigt der Kaffee, um sein volles Aroma zu entfalten. Die Zeit, in welcher das heiße Wasser durch das Kaffeepulver zieht, ist demnach auch ein entscheidender Faktor für den Geschmack.

Ohne eine gute Ausgangsqualität der Kaffeebohnen bzw. des Kaffeepulvers kann also kein hochwertiger Kaffee zubereitet werden, egal wie gut die eigenen Zubereitungskünste sind. Eine große Auswahl an Kaffeebohnen und Kaffeepulver findet man beispielsweise hier.

Die Zubereitungsart

Es gibt verschiedene Methoden einen Kaffee zuzubereiten. Je nach Zubereitungsart kann der Geschmack unterschiedliche Nuancen entwickeln, sodass es sich durchaus lohnt verschiedene Varianten auszuprobieren. Neben der weniger weit verbreiteten Methode das Kaffeepulver einfach mit heißem Wasser aufzugießen und zu warten, biss sich das Pulver auf dem Boden absetzt sind es vor allem fünf Varianten, die im Allgemeinen genutzt werden:

  • Handfilter
    Mit einem Handfilter lassen sich durchaus leckere Kaffees zubereiten, die sich durch einen ausgewogenen und klaren Geschmack auszeichnen. Es bietet sich ein Kaffeepulver mit einem mittleren bis feinen Mahlgrad an (4 von 10). Für einen möglichst ausgewogenen Geschmack empfiehlt sich eine Menge von 60 Gramm pro Liter Wasser, welches idealerweise innerhalb von 3 bis 4 Minuten durch das Pulver gelaufen sein sollte.
  • Filtermaschine
    Die klassische Filtermaschine ersetzt prinzipiell die Zubereitung mit einem Handfilter. Achten sollte man allerdings darauf, dass die Maschinen auch in der Lage ist, das Wasser auf hohe Temperaturen zu bringen. Oftmals sind besonders günstige Filtermaschinen nicht dazu in der Lage, was zu einem getrübten Kaffeegenuss führen kann. 90 Grad sollten es mindestens sein.
  • French Press
    Ein volles Aroma und einen kräftigen Geschmack erhält der Kaffee, wenn er mit einer French Press Maschine zubereitet wird. Ein mittlerer Mahlgrad (6 von 10) und eine Kaffeepulvermenge von etwa 70 Gramm pro Liter Wasser sind hier zu empfehlen.
  • Herdkännchen
    Auch Herdocher oder Mokkakanne genannt, lässt sich mit dieser einfachen Methode ein kräftiger und aromatischer Kaffee herstellen. Insbesondere für Kaffeespezialitäten wie Cappuccino oder Café-Latte eignet sich ein solcher Kocher. Hier sollte ein hochwertiges Kaffeepulver mit einem feinen Mahlgrad (3 von 10) an.
  • Vollautomat
    Ein Kaffeevollautomat übernimmt praktisch die ganze Arbeit und bietet in der Regel viele Einstellungsmöglichkeiten.
  • Siebträgermaschine
    Eine Siebträgermaschine ist so etwas wie der Ferrari unter den Kaffeemaschinen, in jedem italienischen Lokal wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine solche Maschine genutzt. Um eine Siebträgermaschine richtig zu bedienen, bedarf es allerdings viel Übung.

Darüber hinaus werden heute auch oftmals Pad- oder Kapselmaschinen verwendet, bei denen man jedoch auf die jeweiligen kapseln und Pads angewiesen ist und nicht seine bevorzugten Kaffeebohnen oder sein bevorzugtes Kaffeepulver verwenden kann. Es lohnt sich durchaus verschiedene Methoden auszuprobieren, um einen Kaffee zuzubereiten, der am besten zum eigenen Geschmack passt.

Weitere Tipps

  • Kaffee immer Luftdicht aufbewahren, um sein volles Aroma möglichst lange zu erhalten.
  • Keine minderwertigen Bohnen verwenden.
  • Ein Wasserfilter kann die Wasserqualität deutlich verbessern. Es lohnt sich gerade bei hartem Leitungswasser einen solchen Filter zu verwenden.
  • Kein kochendes Wasser nutzen, sondern es etwa 2 Minuten abkühlen lassen. Die optimale Temperatur für das Aufbrühen von Kaffee liegt bei etwa 95 Grad.
  • Maschinen regelmäßig reinigen, um den vollen Geschmack beizubehalten.

Schreibe einen Kommentar

*