Sind Discounter-Kapseln tatsächlich für Tassimo tauglich?

Diese Frage stellen sich die meisten Kaffeegenießer, die insbesondere das Zubereiten des Kaffees mit Kaffeekapseln bevorzugen. Denn grundsätzlich ist diese Art der Zubereitung mit die einfachste und schnellste, aber eben auch je nach Bedarf auch ziemlich kostspielig. Trinkt man regelmäßig mehr als eine Tasse Kaffee am Tag, kann sich auf den Monat hochgerechnet eine ordentliche Summe ergeben. Die Kapselmaschine ist in ihrer Anschaffung relativ günstig und die Handhabung oder Bedienung dieser Maschinen sehr einfach und schnell durchschaut. Eine Auswahl an unterschiedlichen Kaffeesorten und Geschmacksrichtungen steht bei den meisten Herstellern zur freien Auswahl und diese eben in den kleinen und äußerst praktischen Kaffeekapseln. Die häufigste und beliebteste Variante dieser Kapselsysteme, ist die der Marke Tassimo. Diese Kapseln werden mit am meisten deutschlandweit zur Herstellung und Zubereitung sämtlicher Kaffeearten genutzt. Mittlerweile sind diverse Discounter ebenfalls auf den Geschmack gekommen und bieten ihren Kunden günstigere Kapsel-Varianten an, die aber dennoch zur Herstellung eines Kaffees mit den üblichen Maschinen funktionieren und kompatibel sind und deren Geschmack absolut identisch sein soll.

Der Geschmack macht den Unterschied

Den Kaffee mittels kleiner und praktischer Kapseln, die mit dem ge4wünschten Kaffeepulver befüllt sind, einfach und schnell zu jeder Zeit selbst frisch herstellen zu können, ist schon eine kleine Revolution in Sachen Kaffeezubereitung. Wenn man bedenkt, dass noch nicht vor allzu langer Zeit jede einzelne Kaffeetasse mit einem Filter, der mit Kaffeepulver befüllt wurde und mit heißem Wasser übergossen wurde, in Handarbeit aufgegossen wurde. Oder auch die noch immer mit am häufigsten existierende klassische vollautomatische Kaffeemaschine, die jeden Morgen in der Küche vor sich ihn blubbert und für die Zubereitung des Kaffees ist. Sicherlich sind diese Zubereitungsformen noch immer mit die günstigsten, doch sie sind durchweg auch zeitintensiv und distanzieren sich auch eindeutig vom Geschmack eines Kaffees,der durch eine Kaffeekapsel zubereitet wurde, oder durch eine Siebdruckmaschine. Während der Bohnenkaffee, der mit einer herkömmlichen vollautomatischen Kaffeemaschine hergestellt wurde sehr schnell auskühlt und Säure und auch Bitterstoffe der Kaffeebohnen erst in diesem Zustand richtig entfaltet, wird der Kaffee mit einer Kapselmaschine direkt und unvermittelt mit heißem Wasser und unter Hochdruck zubereitet. Tasse für Tasse. Frische und Aromen bleiben erhalten und geben Bitterstoffen und Säuren erst gar nicht die geringste Chance einer Entfaltung.

Tassimo ist die Nummer eins

Die Frage, ob man nun als Tassimo Kapsel-Nutzer auch die günstige Variante der Discounter Kapsel nutzen kann, lässt sich definitiv mit einem Nein beantworten. Aldi bietet beispielsweise seit geraumer Zeit hauseigene Kapseln an. Sie sind zwar um ein Vielfaches günstiger, doch sie passen weder in eine Nespresso- Maschine, noch in eine Dolce Gusto Maschine oder anderer Hersteller. Die einzige Möglichkeit, sich den Kapselkaffee etwas günstiger gestalten zu wollen ist die Variante, dass man sich schlichtweg dazu entscheidet auch dann die Kapselmaschine, die von Aldi angeboten wird kaufen zu müssen. Hier wiederum kann man dann natürlich nicht die Tassimo Kapseln nutzen, die geschmacklich vielleicht hier und da ein wenig anders sein können. Denn sie passen eben ebenfalls nicht ins Tassimo Kapselmaschinen. System Schon allein das Einlesen der Kapsel gestaltet sich als schwierig und absolut anders. Hinzu kommt die Tatsache, dass die Bedienung der Maschine an sich anders ist. Während die Tassimo Maschine mit einem Knopfdruck sämtliche Zubereitungsvorgänge im Nu erledigt, benötigt die Aldi-Variante schon einige Anwendungen mehr. Die Brühvorgänge können zwar bei der Aldi-Maschine vorgewählt werden, doch letztlich ist es nicht der Brühvorgang, der den eigentlichen Geschmack eines Kaffees erzeugt, sonder zunächst ausschließlich die Qualität der jeweils gewählten Kaffeebohne und schließlich des Kaffeemehls. Einsparen kann man beim Zubereiten eines Kaffees eigentlich immer. Die Frage ist nur, wie und an welcher Stelle es Sinn macht.

Sparen und clever einkaufen

Wer beim Kaffeegenuss sparen will, sollte sich überlegen, wie viel Kaffee er täglich trinkt, wie viel Kaffee er täglich aufbrühen muss, für Besuch, Gäste und Co. Und dann das Ganze auf den Cent genau hochrechnen und schließlich entscheiden, ob die bisherige Zubereitungsform die beste und günstigste Möglichkeit ist und war. Ist das nicht der Fall und jeder einzelne Kaffee wird angerechnet aller Kosten, die zur Herstellung eines Kaffees benötigt werden, wie Strom, Wasser, Maschine und Kapseln, schlichtweg zu teuer, dann sollte man zu Plan B übergehen und wechseln oder verändern. Wer hier und da mal einen Kaffee trinkt und das nicht unbedingt mehrmals täglich möchte, ist gut beraten, wenn eine Tassimo Kapselmaschine zur Verfügung steht und direkt und je nach Gusto eben einen ausgewählten Kaffee zubereitet. Denn wer beispielsweise einen Cappuccino bevorzugt, tut sich schwer, einen solchen innerhalb weniger Sekunden überhaupt herstellen zu können. Das Milch aufschäumen allein dauert und parallel muss auch der jeweilige Kaffee, also der Espresso eben, zubereitet werden. Vom Zubereiten bis zum Genuss, können etliche Minuten vergehen. Mit einer Tassimo Maschine und der vorgewählten Zubereitungsart und der dazu passenden Kapsel ist das nur ein Wimpernschlag der Zubereitung an sich.

Schreibe einen Kommentar

*