Hygiene-Probleme bei vielen Kaffee-Vollautomaten

Um einen Kaffee trinken zu können, haben wir mittlerweile sehr viele verschiedene Möglichkeiten. Alleine Kaffeesorten hat man reichlich zur Auswahl. Dazu kommen zahlreiche verschiedene Kaffee-Spezialitäten für jeden Geschmack. Auch für die Zubereitung von Kaffee stehen einem dafür die unterschiedlichsten Geräte und Techniken zur Verfügung. Sehr simpel kann man Kaffee nach wie vor selber mit der Hand aufgießen. Nur mit Hilfe von einem Filter, einer Kanne, Kaffeepulver und heißem Wasser. Oder auch die French Press-Methode ist sehr einfach und beliebt. Natürlich gibt es in vielen Haushalten auch noch die alte und sehr bekannte elektrische einfache Kaffeemaschine.

Sehr beliebt wurden die Kaffeeautomaten

Übe die Jahre wurden aber zusätzlich die Kaffeeautoatmen immer beliebter. Diese wirken sehr modern, auch hochwertig und dekorativ. Gerade die Menschen, die sich für Technik eh schon begeistern, haben meist auch vermehrt Spaß an solchen Geräten. Dazu kommt, dass man sich schnell einen Kaffee, eine Latte Macchiato, Cappucino, Espresso oder Milchkaffee ganz wie in einem Kaffee selber zubereiten kann. Wie schön und praktisch ist es, wenn man Gäste hat und man diesen je nach Wunsch mit wenigen Handgriffen jedem seinen speziellen Kaffee servieren kann. Die Beliebtheit ist also durchaus nachvollziehbar.

Die Hygiene bei manchen Geräten bleibt auf der Strecke

Bei all diesen tollen Möglichkeiten bei den Kaffee-Vollautomaten ist es aber leider auch so, dass die Hygiene zu wünschen übrig lässt. Eigentlich sollte jedem klar sein, dass sich in diesen Automaten Bakterien ansammeln können. Darüber sollte sich wirklich keiner wundern. Das was einen schon eher erschrecken könnte ist, dass das Ausmaß an Bakterien so hoch ist. So kann man da wohl durchaus den Vergleich zu einem Abflussrohr ziehen.

Die wasserführenden Element sind am meisten befallen

Viele ungesunde Bakterien und Mikroorganismen sollen demnach in den wasserführenden Elementen zu finden sein. Keime können sogar noch im gebrühten Kaffee nachgewiesen werden und sind dann womöglich auch gesundheitsschädigend. Die Bakterien bilden in den wasserführenden Elementen eine Biofilm, ähnlich wie beim Küchenabfluss. Denn Bakterien und Erreger breiten sich nämlich besonders gerne und schnell an feuchten und warmen Orten aus. Das ist natürlich keine besonders schöne Vorstellung.

Die tägliche Pflege der Vollautomaten ist deswegen besonders wichtig

Jetzt könnte einem natürlich ganz zu Recht die Lust auf einen Kaffeeautoatmen total vergehen. Aber trotzdem muss man deswegen nicht sein vorhandenes Gerät direkt wegschmeißen oder sich gegen einen Kauf von so einem Gerät entscheiden. Man muss jetzt einfach wissen, wie man den Kaffee ohne Gesundheitsrisiko aus einem Automaten trinken kann. Wichtig ist es, den Wasserbehälter der Kaffeemaschine regelmäßig zu reinigen. Auch sollte man täglich den Tank mit frischem Wasser befüllen. Zusätzlich ist der Kaffeesatzbehälter nicht nur zu leeren, sonder er muss auch zusätzlich gründlich sauber gemacht werden. Bei manchen Geräten lässt sich die Ausgabetemperatur einstellen. Diese Funktion kann man dafür nutzen, um die Temperatur auf 68 Grad Celsius zu erhöhen. Das kann dazu beitragen, dass schon ein Großteil an Keimen abgetötet wird. Ansonsten liegen nämlich die Temperaturen nur durchschnittlich bei 60 bis 63 Grad Celsius.

Schreibe einen Kommentar

*